Gärtnerblog

In diesem Blog findet ihr in losen Abständen Berichte über unsere Arbeit auf dem Feld, was wir so machen und tun, wie es dem Anbau geht, wer gerade führt (Beikraut oder Nutzpflanzen).

Viel Spaß beim Schmökern!

Anmerkung des Autors: aufgrund unseres Metiers kommt das Wort säen häufig zum Einsatz. Rechtschreibtechnisch ist das gar nicht so einfach, die richtige Schreibweise irritiert oft (das liegt an der e-Tilgung nach dem Vokal, gell). Damit erst gar keine Zweifel aufkommen, hier ein Grundkurs im Säen…)
.


Donnerstag, 16.02.17
Frühlingserwachen!

Pflanze und Mensch streben nach langer Winterpause der Sonne entgegen.

Nachdem wir nach und nach diverse Kleinigkeiten auf dem Feld und im Gewächshaus so peu à peu schon gemacht bzw. angefangen hatten, begann heute die Saison so richtig: mit einem ersten gemeinsamen Aribeitstag am Feld.

Die Pflanzen haben den Winter trotz der wochenlangen extremen Minusgrade gut überstanden. Schnittlauch, Postelein, Feldsalat und sehr viel Schnittsalat (eine Köstlichkeit, leicht kressig und belebend!) stehen insgesamt prächtig da und schieben nun so richtig an. Desshalb ist auch am Freitag, den 10.03.17 unser erster Abholtag.

Wir haben zunächst alles einmal durchgehackt, und den Boden zu lockern, zu belüften und den Regenwürmern Bescheid zu geben, dass jetzt Schluss is mit wintertschillen. Dabei haben wir das subkutan lauernde und auf den Ausbruch sich vorbereitende Unkraut empfindlich zurückgeworfen.

Das mittlere Beet, mangels Bepfanzung zum Weg niedergetrampelt, hat der Andi einmal mit unserer tollen Fräse wiederbelebt. Sabine und ich haben dann ein paar Reihen Radieserl gesät, diese eingegossen und die restlichen Pflanzerl ebentso benässt.

Es war ein schöner Tag, und er hat uns mit Zuversicht für die kommende Saison erfüllt hat.